Schlagwort-Archive: pirat

[Interview] Quis Ut Deus – Das Schmalzbrot der Götter

Hallo allerseits!

Da flattert mir kürzlich doch ganz unverhofft ein wenig Musik zu, die ich euch hier natürlich auch nicht vorenthalten will! Diesmal nicht nur mal was deutschsprachiges, sondern sogar aus Österreich! Ich möchte euch heute den Entertainer & Liederschmied Quis ut Deus vorstellen, der mit seiner für einen musikalischen Freibeuter erstaunlich angenehmen Stimme und seinen lustigen Texten nicht nur im Studio Meutereien anzettelt;)

Nachdem er erst 2013 mit „Rumfassbar“ sein erstes Album rausgebracht hat, gibt es mit „Das Schmalzbrot der Götter“ am 30. April wieder was auf die Ohren.

Und weil ich schon vor dem 30. April ins Schmalzbrot der Götter beißen durfte, hier mein Resümee…

  1. LarpsongCOVER_BACK_INLET
  2. So dicht dran
  3. Scheiß egal
  4. Weil ich ein Ghul bin
  5. Tanz den Piraten
  6. Luftschiff
  7. Auf Mythodea
  8. Linser Garde
  9. Hurenzelt
  10. Schwarzes Eis
  11. Tross Taverne
  12. Schwarzer Kreis
  13. Eines Tages
  14. Danke

Gesamtlaufzeit 43:35min.

Als ich mir das gute Stück in den Player geknallt habe war ich beim ersten Lied schon überrascht von der geschmeidigen Stimme die mir da an und ins Ohr dringt. Mal sanft, mal klangvoll, auf „Das Schmalzbrot der Götter“ singt Quis ut Deus über verschiedene Themen die die Welt bewegen, wie etwa das Nichtvorhandensein von Klopapier, oder wo der ideale Ort zum Sterben zu finden ist.

Natürlich werden auch Piraten und neben diesen noch andere Gestalten wie Ghule und andere Schurken thematisiert. Den Musikstil würde ich als eine Mischung aus Neue Deutsche Welle und Piraten Rock/Pop beschreiben. Die Musik steht eher im Hintergrund wärend der Schwerpunkt bei den Vocals liegt. Das ist hier auch gut so, denn die Lyrics sind sehr catchy und laden nach 1-2 mal hören schnell zum Mitsingen ein, was ich durch einen akuten Ohrwurm am eigenen Leib erfahren musste;)

Neben der Ukulele, die in fast jedem Stück zu finden ist, kommen auch Dudelsack, Cojon und Tamburin zum Einsatz (Bis auf den Dudelsack spielt Quis ut Deus alle Instrumente selbst)

Bei dem Track „Eines Tages“ wird sogar die E-Gitarre ausgepackt und „Schwarzer Kreis“ liefert den Hörern eine neue Version des bekannten Kneipenklassikers „Alkohol du böser Geist“. Auch den Larp-Fans wurde mit „Larpsong“ eine Nummer auf der Platte gewidmet und für alle Tanzwütigen gibt es noch die Aufforderung „Tanz den Piraten“.

Mit insgesamt 14 Tracks und einer Gesamtlaufzeit von knapp 44min kann sich das neue Album also sehen lassen. Meine Lieblinge und gleichzeitig ein paar Anspieltips für euch sind „Hurenzelt“ (der Ohrwurm), „Tross Taverne“, „Tanz den Piraten“ & „Schwarzes Eis“.

Also, reinhören Leute!


Und weil er ein wirklich charmanter Klabautermann ist, hat er mir auch gleich noch ein paar Fragen beantwortet.

me: Du hast doch Kostümschneider gelernt? Wie lange hast du in dem Beruf gearbeitet und wann hast du gemerkt das es nicht ‚deins‘ ist?

Quis Ut Deus: 20 Jahre hab ich als Kostümschneider gewerkt und schon immer gewusst das ich das nicht für immer machen möchte. Doch erst vor einem Jahr ist mir der Ausstieg gelungen. Ohne diese Falsche Jobentscheidung hätte ich aber vielleicht nie damit begonnen MUSIK zu schreiben. Denn die Musik war für mich damals die Möglichkeit zur Flucht vor dem Alltag.

me: Also bereust du beruflich soweit nichts, weil du zufrieden damit bist wie es sich bis jetzt entwickelt?

Quis ut Deus: Ich würde wohl alles noch mal ganz genau so machen. Na ja, vielleicht nicht ganz genau so.

me: Du scheinst generell ein positiver Mensch zu sein.

Quis ut Deus: Ja, ich halte mich selbst auch für einen Optimisten. Ich halte mich an den Buddhistischen Gedanken. Ändere was du ändern kannst uns akzeptiere was du nicht ändern kannst.

me: Seit 8 Jahren machst du Musik und veröffentlichst bald dein 2. Album. Wie bist du auf den vollmundingen Namen „Schmalzbrot der Götter“ gekommen?

Quis ut Deus: Warum das SCHMALZBROT der Götter: ich wollte etwas richtig Fettes machen. Einen richtig Fetten Sound. Und was ist schon fetter als ein SCHMALZBROT? Aber nicht irgend ein SCHMALZBROT! Nein, das Schmalzbrot der Götter!

me: Haha, das ist gut! Warum bist du gerade unter die Piraten gegangen? Hätte es nicht auch ein Hofnarr oder Barde sein können?

Quis ut Deus: Die Rolle ist an mich heran getragen worden. Eine LARP-Piratengruppe fragte mich ob ich nicht ihr Barde werden will. Wie man sieht, wollte ich. Aber das daraus am Ende ne richtige Musikergeschichte wird, damit hab selbst ich nicht gerechnet.

me: Daraus hat sich auch dann dein Musikstil ergeben, dem du bis heute treu geblieben bist?

Quis ut Deus: Ich brauchte für die Rolle ein Instrument und bin so an meine Ukulele gekommen. Die war leicht zu lernen und es sah lustig aus wenn ein Riesen Kerl wie ich so ein kleines Instrument spielt. Der Sound wurde fortan so geprägt als das er zur Ukulele passt.

me: Wenn du also einen Auftritt hast lieferst du das volle Paket?

Quis ut Deus: Das solltest du dir nicht entgehen lassen!

me: Das glaub ich dir und IHR solltet das auch nicht;)


– Steckbrief –

1234076_669158753096845_338694802_nQuis ut Deus:

Quis ut Deus ist Moderator und Entertainer. Mit seinem Hit „Klabautermann“ hat er schon tausende Leute auf Youtube begeistert. Seine Musik entführt euch in den Bauch eines Piratenschiffes draussen auf See oder in einer kleinen Hafenkneipe weit ab aller Gerichtsbarkeit. Seine Texte bringen euch zum Lachen und zum nachdenken.

Ob im Club, in der Kneipe, der Taverne oder dem Marktplatz. Quis ut Deus passt den Sound an jede Lokation an und überrascht mit kreativen Ideen und viel Humor.

Zusammen mit Dino Stelzl und Jürgen Leiche ist Quis ut Deus jedes Jahr auf dem wichtigsten Rollenspielevent “Tage der Tapferkeit” in der popolären Piratenkneipe “Chicken Twister” vertreten. Sowie auf allen Events und Veranstaltungen die einen tollen Musik-Event haben möchten.

Auf dem angesagten Webradio MMORPG – Radio könnt ihr Quis regelmässig als Moderator in der Quis Show hören.


 

banner