Archiv der Kategorie: Handwerk

Mein Wochenende in Zahlen

Angenommen mein Wochenende hat bei 2 Tagen exakt 48h gedauert:

  • 16h harte, anstrengende Arbeit bei der Verarbeitung von Leder

  • 8h Autofahrt um dort hin und zurück zu kommen

  • 14h Schlaf

  • 2h Morgens frisch machen

  • 8h Freizeit

Und wer jetzt wissen möchte was zum Henker ich da bitte wieder getrieben habe, kann es sich hier auf meinem CREATIVERUS Blog ansehen;)

stay creative!
Van Lure.

Was mach ich mit dir?

Was mach ich nur mit dir?… Für mich sind Tierknochen, -horn und -haar schöne Materialien zum anfertigen kleiner Schmuckstücke… So ein kleines Blockhölzchen Ebenholz, oder eine polierte Hornplatte bringen immer meine Augen zum leuchten und meine Hände zum zucken, aber wie stünde es denn da mit einem menschlichen Zahn?

Das ist die miese kleine Sau von Weisheitszahn, den sie mir heute vor einer Woche rausoperiert haben. Ich konnte richtig das Rausbrechen hören, als der Chirurg noch rief „er kommt schon!“  (wobei ich an typische TVKreissaalsprüche denken  musste)… und da war er.  Es hatte schon irgendwas von einer Geburt, wie sie den da rausgeholt haben. Noch dazu der Anblick wie die Assistentin den letztn Rest der blutigen Masse von Zahnfleisch runtergeschabt hat, damit ich ihn einpacken kann. …Sorry für die makabere Beschreibung…XD

Aber die Frage bleibt… was mach ich mit dir?

Oder viel eher, weis jemand wie man ein Loch in einen Zahn bohrt, ohne ihn kaputt zu machen?

Ideen, irgendwer?

Lederschmuckknüpferei

…und am siebten Tag des Jahres melde ich mich mit Neuigkeiten zurück…

Zu allererst möchte ich euch heute meine Lederknüpfereien vorstellen. Nachdem ich meine Schätze nun über ein Jahr hergestellt und gehortet habe, könnt ihr hier endlich einen Teil meiner Kollektion begutachten.

Als erstes habe ich ein paar Fotos von meinem Bastelschlachtfeld mit allerhand noch unfertigen Stücken.

Die erste Kette besteht aus 4 x ~ 2m langen Bändern aus 1,6mm Antilopenleder und Perlen mit Blattmuster, Kette Nummer 2 besteht aus 6m gewachster Nylonschnur und windet sich in einem regelmäßigen, fortlaufenden, keltischen Band um den Hals. Die dritte Kette ist aus 3 Kumihimo(seiden)bändern geknüpft und umwickelt. Damit ist sie eine meiner ersten farbigen Kreationen.

Meine Lieblingsstücke sind eindeutig die Steindonutketten. Sie sind wieder aus 1,6mm Antilopenleder gefertigt und tragen an ihrem Ende in zwei Schlaufen den Stein.

Die Knüpfvariante ist ähnlich dem breiteren Ledercollier mit dem Blattmuster in den Perlen.

Diese Beiden sind etwas enger am Hals anliegende Ketten. Rechts Antilopenleder und Knochenperlen, links gewachste Nylonschnur und rote Achatperlen. In beide Stücke habe ich ein paar dreidimensionale keltische Knoten mit hineingeknüpft.

Dies sind meine Stücke aus denen noch Broschen gefertigt werden. Die Muster und Ornamente bestehen dabei wieder aus 1,6-2,5mm Antilopenleder und bestehen je aus einem langen Lederstrang den ich je nach Länge und Laune 2-3mal um das Motiv rumgeführt habe.

Zu guter letzt die Ohrringe: Fürs Erste habe ich diese 4 Vatiationen abgelichtet. Leider waren meine Lieblingsstücke zum Fotoshoot nicht auffindbar. aber sobald sie wieder in meinem Werkstückchaos auftauchen werde ich sie auch reinstellen.

Und damit habe ich auch das Geheimnis gelüftet um was sich mein Blog in Zukunft (zusätzlich) drehen wird: Meine Werkstücke. Das umfasst jedoch nicht nur hübsche  Knüpfereien. Ihr dürft also gespannt sein das ich als nächstes aus meinem Ärmel zaubere;)

Natürlich findet ihr auch in Zukunft noch genügend andere Themen in meinen Blog. Die Gliederung wird nur vollkommen neu gemacht.

.

Liebe Grüße & bleibt kreativ!

Sarah


Zweit-Blog-Werbung:

Selbst genähtes Buch [Ein kleines Bildchen]

Eigentlich sollte es ja weniger um das Bild hier selbst gehen. Mein kreatives Alter Ego hat sich wieder mal gemeldet. Ich wollte meine Spiegelreflexkamera ein wenig testen (wobei es auch nicht um die Kamara geht) und habe mir dazu einfach ein selbstgenähtes Buch hergenommen (jetzt sind wir beim Thema), in das ich immer in der zackigen „Old Englisch“ Schrift hineingeschrieben und gezeichnet habe. Das hier ist eine kleine Zausammelnstellung wie mein Werk (= also das Buch jetzt) so im Großen und Ganzen aussieht. Es ist natürlich noch lange nicht ausgeschrieben;)

buch-klein

Aber so im Allgemeinen vom Gesamteindruck her, kann ich, denke ich, schon recht stolz darauf sein was ich gemacht habe. Ich bin ja auch ein leidenschaftlicher Bastler, auch wenn ich mir dazu meist extra viel Aufwand mache. Aber zu den Fakten:

Das Buch ist Bogenweise genäht, geleimt und in Kunstleder gebunden. Die Schrift besteht aus Tusche, für jede Seite wurden zuerst ein Bleistiftrahmen und 7mm Zeilen gezogen, anschließend beschrieben, radiert und ein neuer Tuscherahmen und Seitenzahlt hinzugefügt.

Ich habe keine Ahung ob sie hier jemand für das Herstellen von Büchern im „Old Look“ interessiert, aber sollte ich mal Zeit haben, oder eine Anfrage dies bezüglich auftreten, werde ich gerne eine Anleitung dazu verfassen. Es ist einfacher als es vielleicht klingt und sieht wirklich super aus.

Das wars schon wieder von meiner kreativen Seite.

Also, bis denne!

Van Lure.


Zweit-Blog-Werbung: