Serj Tankian & Orchestra

bühne

Guten Abend Leute!

Wie ist bei euch so das Wetter? Bei uns fielen gerade erst gestern die ersten Schneeflocken. Brrr… wer sehnt sich noch den Frühling herbei? Aber so sehr ich die Kälte hasse und mich lieber auf der kuschligen Couch eingerollt hätte, am Abend musste ich gestern doch raus aus dem Haus. Immerhin war ich im Besitz von Tickets für „Serj Tankian* & Orchestra“ im Linzer Brucknerhaus!!!11

Es war schon ein geiler Abend, wenn auch anders als erwartet. Ich und meine bessere Hälfte haben uns natürlich kleidungstechnisch an das verhältnismäßig vornehme Ambiente angepasst. Als wir dann beim Veranstaltungsort ankamen, habe ich es schonmal bereut nicht einfach leger gegangen zu sein. Die ganze Meute kam in einer breiten Palette von edel bis abgerissen daher, eine bunte Mischung, wie in jedem anderen Konzertsaal auch. Ansonsten gab es auch nicht viele Unterschiede außer das die Karte gesalzene 67,10€ für 1,5h gekostet hat, die Garderobiere Anzüge trugen, das es keine Stehplätze, dafür aber verschiedene Preiskatrgorien gab und der Raum zu hell war um auch nur zu versuchen mehr oder minder heimlich zu rauchen,;) Die Akkustik war dafür allerdings einfach der Hammer!

Wenn ich mich nicht irre war gestern gut die Hälfte der Fans relativ jung, auch wenn der Crowd vom Alter her gut gemicht war. Und was tut ein durchschnittlicher Jugendlicher so wärend eines Konzertes? Hähä. Sie fotografieren. Nein. Sie knipsen. Trotz dem Hinweis neben jedem Eingang. Und siehe da, zufällig hatten auch wir eine Kamera für alle Fälle eingesteckt – leider nicht das beste Modell im Hause, aber hey! – und schossen auch frech das eine oder andere Foto:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zum Auftritt selbst, was soll ich sagen. Ich wollte ihn immer schon mal live sehen und es war geil! Der Abend begann mit einer kurzen Ansprache von Mr. Tankian um den ersten Akt seiner (ersten) Oper „Orca“ (Benannt nach dem Wal) anzukündigen. Darauf verließ er vorerst die Bühne und ließ die Musiker allein ihren Job machen. Den restlichen Abend gab es zwischen jedem der 4 Akte 2-3 Titel vom Album „Elect the Dead“ um die Ohren. Darunter fanden sich Meisterstücke wie „Empty Walls“ (Prolog und Reprise), „Money“, Beethoven’s C***, „Lie Lie Lie“, „Honking Antelope“ und my favourite Songs: „Falling Stars“ & „Sky is Over“. Oh yeah!;)

Serj hat auf der Bühne richtig Stimmung gemacht. Zum letzten Lied, Empty Walls,  strömten die Menschen nach vorne zur Bühne und sangen mit. Die Ordnung im Saal war endgültig hinüber;) Das kurze Video von der Cam erspare ich euch an dieser Stelle. Der Sound ist wirklich elend und das Bild auch nicht die Welt-.-

Als Zugabe, aber auch nur weil die Leute am Ende einfach hartnäckiger waren, gabs noch „Gate 21“ (Album Imperfect Harmonies) obendauf! Danach war dann aber endgültig Schluss. Leider sind Orchester da nicht so flexibel, nicht einstudierte Lieder zum Besten zu geben. Vielleicht auch besser so, oder sie sind einfach nicht gewohnt das lautstark nach MEHR verlangt wird.

Sei’s wie’s sei, nachdem sicher war das nichts mehr kommt, haben wir die Beine in die Hand genommen und uns vom Acker gemacht. Kulturhäuser neigen kurz nach Veranstaltungsende immer zu nervenaufreibender Verstopfung;)

Jedenfalls darf man gespannt sein was sich 2013 von diesem Abend auf dem gepressten Silberling wiederfindet. Die Liveversion mit Puplikum oder andere Aufnahme? Nur die 4 Orca-Akte oder auch die anderen Stücke im neuen klassischen Soundgewand? Ich werde es mir wohl oder übel zulegen müssen…

Van Lure.

Alle Artikel
*System of a Down-Ex Guy

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s