Lange nicht gehört: Deathstars

Lange nicht gehört

*Industrial Metal*

Deathstars

New Dead Nation

Album: Synthetic Generation

Buy from Amazon.de

*kein offizielles Video, aber dennoch „schön“ anzusehen*

Deathstars sind wohl Geschmackssache. Ich habe mich 2002 so ziemlich an ihrem Debüt-Album abgehört und damit ist „New Dead Nation“ auch der ideale Anwärter für die Rubrik „Lange nicht gehört“.
Diese Platte lief bei mir eine Weile nach Veröffentlichung wirklich rauf und runter und deshalb ist sie heute auch noch von mir mit Vorsicht zu genießen… Erinnerungen an Schule und meinen Discman (ja, das große plumpe Ding wo man die silbernen Scheiben mit dem Loch in der Mitte einlegen kann) schweben mir dabei durch den Kopf…

Zu der Band habe ich auch gleich eine nette Anekdote parat. WGT 2006, mein erstes Festival. Wir wollten uns zu viert die Band in der Agrarhalle ansehen, daraus wurde leider nichts, da wir wegen dem weiten Weg vom Hotel (nie wieder Festival + Hotel!)  etwas spät ankamen und die Halle bereits gesteckt voll war. Wir beobachtetn die Bühne etwa 5min. lang auf  Zehenspitzen (jedenfalls ich) durch den Eingang bevor wir aufgaben. So schlimm wars ja auch wieder nicht…

Am nächsten Tag saß ich rauchend im Hotelgarten (Nichtraucherzimmer-bedingterweise) und ein WGT-Besucher in beigen (geschmacklosen) Reiterhosen mit Kappe der mit seinem Babyface aussah wie geleckt ging an mir vorbei ins Hotel. Grinste mich dabei schief an. Dachte mir nichts dabei außer „Was hat der Penner für ein Problem?“ Ich war nicht bester Laune. Er ging wieder an mir vorbei hinaus – hinein – hinaus – hinein… und lugte immer so dämlich rüber zu mir, die ich da eine Zigarette nach der anderen verheizte um meine Nikotinbatterien aufzuladen, bis er mit ein paar Kumpel und den typischen Bandequiptmentkoffern das Gebäude verließ. Und auf besagten Koffern waren Sticker angebracht. Na was wird da wohl drauf gestanden haben? Richtig –  Deathstars!
Bei dem komischen Typen handelte es sich um Frontmann Whiplasher inkognitgo. Im Gespräch mit einem anderen Hotelgast der sich wenig später rauchend zu mir gesellte (seines Zeichens ein pinker, übergewichtiger Cybergoth, männlich, gepierct) erfuhr ich dann auch noch das die Jungs in selben Stock gehaust hatten wie wir. Mist! Verdammter!

Als wir uns noch ein wenig später fertig gemacht hatten und durch den Garten ins Atrium gingen um den Ausgang zu erreichen fanden wir die komplette Band mit Pizzaschachteln im Warteraum vor. Sie winkten uns zu sich herein und wir quatschen noch ein wenig bevor wir weiter mussten. Schließlich bekam ich noch ein Foto auf Bassist Skinnys Schoß (er verdient den Namen zurecht, ich hatte richtig Angst ihm mit meinen 50kg was zu brechen!) und er verriet mir sogar einen deutschen Satz den er erlernt hatte: „Ich habe die größten Schamlippen der Welt – Do you wanna compare?“ – Haha, hätte er wohl gerne;)

stay tuned

Van Lure.

***

Advertisements

4 Kommentare zu “Lange nicht gehört: Deathstars”

  1. Deathstars höre ich schon verdammt lange und ich bin insbesondere von dem Einsatz der tiefen Stimme beeindruckt. Das macht die Band für mich einzigartig und inspiriert mich auch in meinem eigenen Tiefgesang. Tatsächlich kann ich, was auch Freunde bestätigen, ohne große Probleme die Vocals von den Deathstars covern.

    Wie auch immer. Ich hab drei Alben auf dem PC … eigentlich könnte ich alle empfehlen, weil mir davon nichts missfällt. Aber vor allem kann ich die Veröffentlichung aus dem Jahre 2009 empfehlen: „Night Electric Night“ – Sehr geniales Album!
    Die darin enthaltenen Songs „Via The End“ (+ eine Pianoversion davon, die es da auch gibt) und „Death Dies Hard“ sind meine Favoriten.

    Übrigens: Heftige, sogar sehr beneidenswerte Story. Die Typen sind einfach nur cool. ^^

    1. irgendwie kommt die tiefe stimme ja gut, aber für mich hören sich die vocals am pc ein bisschen editiert an. ich fand das eine album gut, hat mich aber am ende nicht so gepackt das ich die disco weiter verfolgt hätte. ist eine „Moonspell“sache, wo man über ein paar songs einfach nicht mehr damit anzufangen weis obwohl die gruppe eigentlich gut wäre.

      Aber die Situation war damals schon recht witzig XD Cool sind die Jungs wirklich und verdammt nett;)

  2. Aus deiner Anekdote schließe ich, dass selbst ein geleckter Typ in geschmacklosen Reiterhosen plötzlich erträglich wird, sofern er nur in einer Band spielt?
    Ich seh schon, ich hab den falschen Beruf ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s