Bogensport & Carbonpfeilbau

In der Kategorie „Play with me“ geht es um meine „nicht 0-8-15“ Hobbys

Vor grob geschätzt einem Jahr (und einem Monat;) habe ich das Bogenschießen für mich entdeckt. Mein Kumpel – dazumals selber gerade mit dem Bogenvirus infiziert – hatte mich eines sonnigen Sonntagnachmittags dazu überredet, mit ihm  auf den Parcours zu gehen. Rückwirkend frage ich mich noch wie er das fertig gebracht hat… der Sonntag ist mir sonst zum Chillaxen und Faulenzen heilig.

Bei meiner ersten Parcousrunde schlug ich mir die Armbeuge mit der Sehne blutig, weil mein Armschutz verrutscht war. Ich sah danach über eine Woche aus aerste Runde mit den neuen Pfeilenls ob ich mir versucht hätte die Nadel zu setzen, der Fleck durchlief wirklich das gesammte Farbspecktrum. Aber im Endeffekt kams, wies kommen musste und ich entdeckte den Bogensport für mich… Von da an rückten wir jedes Wochenende 1-2 zum Schießen aus. Vorerst noch mit einem 24# Leihbogen- & ausrüstung aber nicht nur mir wurde relativ schnell klar das wir unsere eigenen Bögen haben wollen. Ich hatte mich schließlich in einen traditionellen Jagdrecurve verguckt, weil mir die Take-Down Bögen (Also abnehmbare Wurfarme) nicht sonderlich gefielen. Leider wurde dieser erst ab 30# hergestellt. Also doch zuerst ein möglichst günstiges Take-Down Modell zum Kraftaufbauen. Nachdem ich mir über die nächsten Monate ganz easy immer schwerere Wurfarme aufstecken konnte, war es nach nicht mal einem halben Jahr so weit, das ich mir den Ragim Black Bear zulegen konnte.

Seit letztem Winter stellen wir auch unsere Pfeile selbst her. Gestern habe ich mir wieder Material für 9 Stk. besorgt und war am Abend zu Hause kräftig am Fiedern. Dazu habe ich bei den Schäften den „Easton one“ mit einem Spinewert von 810 verwendet. Hinzu kommen rote Arrowwraps, braun gestreifte Naturbefiederung mit rot gestreifter Leitfeder, Clip-in Spitzen(60grs) und rote Nocken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heute habe ich die neuen Pfeile auch gleich auf meinem „Stamm Parcours“ ausprobiert.  Ich bin mit dem Punktestand von heute mäßig zufrieden, nachdem ich mein Hobby in letzter Zeit etwas vernachlässigt habe. 4 Stunden/ 30 Scheiben und das alles bei der Hitze, aber es hat sich gelohnt. Immerhin habe ich noch keinen meiner neuen Pfeile teilweise oder ganz verloren oder irgendwie sonst demoliert;)

Van Lure.

Advertisements

2 Kommentare zu “Bogensport & Carbonpfeilbau”

  1. So tolle Parkours fehlen in NRW irgendwie leider. Bin schon länger auf der suche nach einem Ort wo ich regelmäßig schießen kann abseits der Vereine. Mein Neid ist dir sicher ;)

  2. wie sehen die parkours denn bei euch aus?
    wir gehen bevorzugt nach pregarten in ÖO. 30 scheiben im wald verteilt und dieses wochenende habe ich gehört das ein 2. kompletter parkour mit ebenfalls 30 zielen noch zusätzlich errichtet wird, wofür schon ziemlich herumgewerkt wird. dabei ist der ganze betrieb sehr falmiliär und freundlich. also pregarten wäre zu empfehlen, wenns nicht so weit weg wäre von dir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s